Positive Kontaktmomente und Corona – Geht das überhaupt?

Das ist schon eine seltsame Zeit im Moment und eine große Herausforderung für alle stationären und ambulanten Einrichtungen für pflegebedürftige Menschen. Ein Spagat zwischen dem Tragen des Mund-Nasenschutzes und Kontakt, zwischen Abstandsregelungen und körperlicher Nähe, immer wieder neuen Regelungen und Gesetzen und Kreativität. So geraten wir innerhalb dieser Spannungsfelder in Diskussionen zu richtig und falsch und manchmal führen diese zu Entscheidungen aus Intuition. Perspektiven zu entwickeln und Hoffnung auf die Zukunft zu setzen scheint für uns eine gute Strategie zu sein und so setzen wir auch in schwierigen Zeiten auf die mäeutischen Grundlagen wie menschliche Nähe, Beziehung und Bindung.

Wie sieht das nun in der Praxis, ganz konkret aus? Hierzu habe wir unsere Trainerinnen und Prozessbegleiterinnen in den Einrichtungen vor Ort gefragt.

Die hier veröffentlichten Beispiele zeigen uns, wie es trotz Corona und vielen Einschränkungen gelingen kann, Kontakt und Beziehung zu leben.

Iris Müllerschön, Prozessbegleiterin für Mäeutik und Pflegerin im Seniorenzentrum Konrad-Manopp-Stift in Riedlingen

Hier geht es zu den positiven
Kontaktmomenten von Iris >>

Tobias Habel, Trainer für Mäeutik und Pfleger im Heinrich-Grüber-Haus in Neuss

Hier geht es zu den positiven
Kontaktmomenten von Tobias >>

Claudia Brunner, Mitarbeiterin in der Betreuung im Seniorenzentrum Konrad-Manopp-Stift in Riedlingen

Hier geht es zu den positiven
Kontaktmomenten von Claudia >>

Bericht über den Zeitraum des Lockdowns aus dem Ev. Altenzentrum Neuenkirchen (Gerontopsychiatrischer Bereich, mit 26 Bewohnern)

Hier geht es zu den positiven
Kontaktmomenten von Melanie >>

Mit Mäeutik Beziehungen gestalten: Ein Weg zur Umsetzung des Expertenstandards

Am 26.02.2020 erläuterten Elke Strauß und Sybille Busch zum letzten Mal beim Altenpflegekongress 2019/2020 in Berlin, wie das Mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell den Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ proaktiv integriert.

Seit Oktober 2019 fand der Kongress in sechs verschiedenen Städten statt. Außerdem sind in der Februarausgabe der Zeitschrift ‚Altenpflege‘ zwei Artikel erschienen. Ein Artikel beschreibt die konkrete Umsetzung des neuen Expertenstandards in einer Einrichtung in Stuttgart.

Schwerpunkt - Maeeutische Bewohnerbesprechung - Sybille  Busch Altenpflege 02/2020, Vincentz Network, Hannover http://www.altenpflege-online.net
Schwerpunkt - Maeeutische Pflege - Elke  Strauss Altenpflege 02/2020, Vincentz Network, Hannover http://www.altenpflege-online.net

 


Am 02.03.2020 fand in Köln der Abschluss der 11. Ausbildung zur Prozessbegleiterin/ zum Prozessbegleiter für erlebensorientierte Pflege nach dem Mäeutischen Pflege- und Betreuungsmodell statt. Mit sehr eindrucksvollen und kreativen Präsentationen stellten die Teilnehmenden ihren eigenen Entwicklungsprozess während der Ausbildung und den Implementierungsprozess in ihrer Einrichtung dar.

Alle sieben Teilnehmenden werden im Aufbaumodul noch zur Trainerin/zum Trainer für Mäeutik ausgebildet. Dafür muss jede/jeder einen eigenen Basiskurs Mäeutik unter Supervision durchführen.

Die Teilnehmenden v.l.
Die Teilnehmenden v.l. Katrin Körber-Wille, Elke Erika Rösen, Nadine Klose, Tobias Habel, Jasmin Saran, Franziska Fröhlich, Jeanette Lösing (Trainerin), Joachim Treiber, Elke Strauß (Trainerin)

Netzwerktag 25.03.2019

60 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am 25.03.2019 nach Köln zum Mäeutik Netzwerktag angereist, um unter dem Tagesmotto ‚Eine bunte Palette‘ anschauliche Berichte aus der Praxis zu hören, aber auch Informationen zu den neuen Entwicklungen des mäeutischen Pflege- und Betreuungsmodells zu bekommen.

Nach der Begrüßung der beiden Geschäftsführerinnen Jeanette Lösing und Elke Strauß ging es schon mit den Themen los: Manuela Begall berichtete über die Wohngruppen im Bischof-Kettler-Haus in Berlin, Birgit Vogl und Jeanette Lösing aus der gerontopsychiatrischen Tagespflege in Bielefeld schilderten ein eindrucksvolles Beispiel einer Tagespflegebesucherin und Kerstin Noack von den ASB Betreuungs- und Sozialdiensten gemeinnützige GmbH aus Görlitz vermittelte einen guten Einblick in die Einführung der Mäeutik in der ambulanten Pflege. Nach einer stärkenden Pause schilderte Rosel Band, wie das mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell und SIS zusammenpassen, Sybille Busch stellte eine gelingende mäeutische Pflegedokumentation vor und zum Abschluss widmete sich Eva Kochem dem Expertenstandard‚ Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz‘ und endete mit dem Fazit: „Wer Mäeutik– erlebensorientierte Pflege- umsetzt, ist mitten in der Umsetzung des Expertenstandards.“

Bunt war es und lebendig, das merkte man auch bei den anschließenden Diskussionen. Die Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander ist ebenfalls gut gelungen und so endete der Tag mit dem Ziel, sich beim nächsten Netzwerktag in 2021 wieder zu treffen.

Hier finden Sie die Vorträge zum Netzwerktag:

Manuela Begall -
Mäeutik stationär (PDF)
Kerstin Noack -
Mäeutik ambulant (PDF)
Rosel Band - Mäeutik und Strukturmodell
Wie passt das zusammen? (PDF)
Sybille Busch und Ulrike Bayer -
Mäeutische Pflegedokumentation (PDF)
Eva Kochem -
Expertenstandard und Mäeutik (PDF)


Johanniter-Zentrum Kaarst erhält Förderpreis 2018
Kaarst / Dresden, 21. November 2018

Während der Johanniter-Innovationtage in Dresden wurde dem Johanniter-Zentrum Kaarst einer der fünf Förderpreise 2018 verliehen.

Für die Einführung und Entwicklung des „mäeutischen Pflege- und Betreuungsmodells“ zeichnete der Generalsekretär des Johanniterordens, Wolf-Ingo Kunze, das Johanniter-Zentrum in Kaarst aus. Bei dem Modell geht es darum, das zwischenmenschliche Erleben im Pflegeprozess in Worte zu fassen und zu reflektieren. Auf diese Weise werden Pflegende besser in die Lage versetzt, sich in die Erlebniswelt des Pflegebedürftigen einzufühlen und zugleich die eigene Erlebniswelt bewusster wahrzunehmen. Spannungen, die sich aus den unterschiedlichen Wahrnehmungen ergeben, können so besser aufgelöst werden. Die Arbeitszufriedenheit steigt. Die meisten Mitarbeitenden des Johanniter-Zentrums sind bereits geschult worden und werden regelmäßig weiter ausgebildet.
Johanniter-Zentrum Kaarst erhält Förderpreis 2018




Benediktbeurer Zukunftsgespräche 2018

Elke Strauß und Ludwig Geißinger
10. Benediktbeurer ZukunftsGespräche 2018
v.l. Prof. Dr. Opaschowski, Prof. Dr. Kuhlmey, Prof. Dr. Schulz-Nieswand, Elke Strauß, Ludwig Geißinger, Moderatorin Britta March


Symposium Riedlingen 09.05.2017

Ulrike Bayer: Implementierung MPBM im KMS Riedlingen
Ludwig Geißinger: Präsentation Symposium
Gerda Schmidt: Ethische Bewohnerbesprechung und Mäeutik
Dr. Cora van der Kooijj: Das mäeutische Pflege- und Betreuungsmodell
Dr. Cora van der Kooijj: Die zweifache Professionalität
Dr. Alfons Maurer Anforderungen an die stationäre Altenhilfe

Impressionen vom Symposium Riedlingen am 09.05.2017